Uploaded by Mariana Drummond Borges

DaF kompakt neu Lektion 1 Kursbuch

advertisement
I
Ír
INTERNAT,o*oS9MMERKURSE
rrr,,.._^L^E
AN DnpD
R ruN
vrÉ-r r#l i:,jàtÂüHrl*
E
"
r
"!:,f::,i,'-é.ir:!.',-i:.|íy.t.q,rtiii;'.K,,t+,,,. ^-,-,-
.-:'::-" -.
A Guten Tag!
1
(» ', ã
 o.-o
Wiâlkornrnen irn Sammerkursl
Hôren Sie die Gesprãche. Welches Foto passt?
Gesprãch'1: Foto
r r
b
Lesen Sie und ergãnzen Sie.
1.
la
Gesprãch 2:
Foto,
hl. lch bin lhre Deutschlehrerin.
lch hei8e Christiane Brandt.
o lch bin Tarik Amri.
ry Freut mich, Herr Amri.
Formelle Anrede:
Frau + Familienname
Herr + Familienname
l2l?
lil?
o
[+]
Guten Morgen
lch komme
Und wie hei8en Sie
Woher kommen Sie
I
I
aus Marokko.
& Herzlich willkommen im Sommerkursl
2.
I
lnformelle Anrede: du
o
"e
Hallo. lch bin neu im Deutschkurs.
hl. lch bin Leyla. lch lerne auch Deutsch.
l2l?
(Familie, Studenten,
o lch hei8eTarik.
Freunde)
GrüB
dich
I
lch bin
Wie hei8t du
Woher kommst du
I
I
t:l?
Formelle Anrede: Sie
?,
(Professor/ Professorin,
o Aus Marokko, aus Casablanca. Und du?
Lehrer/ Lehrerin,
4
[4] aus der Türkei, aus Ankara.
Fremde)
(».' G
Hóren Sie die Gesprâche in 1a noch einmal und vergleichen Sie.
d Markieren Sie die Verben in'lb und ergãnzen Sie.
W-Frage
du?
heiBt
Wie
I
acht
Antwort
lch
hei8_
Tarik.
bin
Leyla.
kommkomm-
aus Marokko.
Wie
heiB
Sie?
lch
Woher
komm
du?
lch
Woher
komm-
Sie?
lch
aus der TÜrkei'
". ",
» hâufige mündliche Formeln verstehen > auf BegrüBungen reagieren
» sich vorstellen und reagíeren
e
ooo
Fragen Sie lhren Partner/lhre Partnerin.
T't í-1T1
Guten Tag. lch hei8e ... Und wie hei8t du?
lch hei8e ... / lch bin ... i Mein Name ist ...
2
Waher? Aus
...
TU
Woher kommen die Autos? Ordnen Sie zu.
§rr
LO24
F)
aus Deutschland I aus Spanien I aus Liechtenstein I aus Ôsterreich I aus Kolumbien i aus Kamerun
aus Brasilien I aus Russland I aus Polen I aus ltalien I ausderSchweíz I ausdem Libanon
aus dem lran I aus den Niederlanden I aus den USA I aus derTtlrkei
I
o,
aus + Land/Stadt
I
lch komme aus
O
@
@
@
@
@
@
@
@
Was studierst du?
A
Lesen und hôren Sie die Studienfãcher. Wie hei8en sie in lhrer Sprache?
...
der Schweiz
der Türkei
@
@
@
@
@
@
@
3
Aber:
der Ukraine
dem 0man
dem lrak
dem Senegal
den Niederlanden
den USA
den VAE
(»z
ArchitekturlChemielElektrotechniklGermanistikllnformatiklluralPhysiklMathematiki
Kulturwissenschaften I Medizin I Philosophie I Wirtschaft
b
(»a
Hôren Sie das Gesprãch. Was studieren die Studenten?
fro'.
Tarik: Er studiert
Veronika: Sie studieÍ1
Rodrigo und Leyla: Sie studieren
C
Machen Sie eine Liste.
Fragen Sie die anderen Kursteilnehmer/
Kursteilnehmerinnen.
o
ooo
Í-14-t a'')
Nic hei?t 0íu? Nohcr kouust o[u? Nas stualicrst 0íu?
€nriquc Aolivicn
Physik
Was studierst du?
@ lch
schon. lch studiere
studiere Philosophie. Und du?
A lch arbeite schon.
lch bin lngenieun
ich studiere ...
noch nicht. (Ana,15)
Philosophie. (Louise,
A lch studiere noch nicht.
lch bin Schüler/ Schülerin.
17)
ich arbeite ...
noch nicht. lch studiere
noch. (Jo,17)
4
Stellen §ie die anderen Kursteilnehmer/ Kursteilnehmerinnen vor.
Das ist Enrique. Er kommt aus Bolivien.
Er studiert Physik.
schon. lch bin
Lehrerin. (Bea,23)
lch bin Lehrerin.
Das ist Josephine. Sie kommt aus Kamerun.
Sie arbeitet schon. Sie ist lngenieurin.
lch arbeite als Lehrerin,
neun I
B
Sprachen ôffnen Türen
Ein Sprachgenie
fr r.-r.
Lesen Sie den Zeitungsartikel. Unterstreichen Sie: Was verstehen Sie schon?
14 Sprachen
-
ein polyglottes Genie aus GroÍlbritannien
Der Brite Alex Rawlings [23) spticht 14 Sprachen. Seine Muttersprachen
sind Engiisch und Griechisch. Er lernt in der Schule Franzosisch, Deutsch
und Spanisch und prlvat lernt er Niederlândisch, Aftikaans, Italienisch,
Katalanisch und Hebráisch. In Oxford studiert er Deutsch und Russisch.
Er lernt an der Universitât auch Jiddisch. Alex wohnt ietzt in Budapest,
in Ungarn. Dort arbeitet er als Sprachlehret und lernt Ungarisch und
w
Serbisch.
nach: Unicum
b
8gg 6
-
Das bundesweite Campus Magazin, 3/2015, S.
8f.
Welche Sprachen spricht Alex? Markieren Sie.
Und Sie? Welche Sprachen sprechen Sie?
Welche Sprachen sprechen Sie?
Sprachen enden
Was sprichst du?
------------1-
fast immer auf -isch
lch spreche Türkisch und Englisch.
sprechen:
lch spreche Russisch und ein bisschen Deutsch.
ich spreche
du sprichst
2 Was nnacht ihr hier?
er spricht
J-
{»4
- 83
v-)
â
Ordnen Sie das Gesprâch. Hôren Sie dann und vergleichen Sie.
o Auch gut.
Das ist Mia. Wir studieren zusammen.
Gut, und dir?
o Hallo, Rodrigo. Wie geht es dir?
& Hallo, Mia. Was macht ihr denn im Sprachenzentrum?
@ lhr lernt Chinesisch - das ist ja super!
o Oh ... der Kurs beginnt. Tschüss, Rodrigo.
o Wir lernen Chinesisch. Mia und ích machen im Sommer ein Praktikum in China.
%Tschüss. Und viel SpaB im Sprachkurs!
@
Partikel
,,denn" (Frage):
viel lnteresse;
,,ja": Betonung
b
gut. I
Na ja, es
geht.
I
1.
Schr 1uf, o{anke
Wie geht es diç Rodrigo?
L-J
LJ
L-l
L.J
@Q
^
\,
4.
[email protected]
Fragen Sie im Kurs.
Danke, auch gut!
-------------1,,
Wie geht es dir?
--------L,-
zehn
.
3.
2.
10
L.J
Nicht so gut. l-SehÊÊütdánkl
Wie geht es lhnen, Frau Brandt?
€
L-LI
Ordnen Sie zu.
Danke,
,qg,q
L-J
L-J
Sehr gut, danke. Und dir?
r
einfache lnformationstexte verstehen > háufige mündliche Formeln verstehen » lnternationalismen, Namen,
r einfache Fragen beantworten » auf BegrüBungen und Verabschiedungen reagieren
Zahlen verstehen
d
Markieren Sie die Verben in 2a und ergãnzen Sie.
Was
macht
im Sprachenzentrum?
_
Vergleichen Sie:
3
Leonie und ich lern
mach
_
Chinesisch.
im April ein Praktikum.
lch lerne Deutsch.
Wir lernen Deutsch.
Was machst du hier?
Was macht ihr hier?
Uni-nnagazin: Ein lnterview rnit der Schweizer Studentin Mia Brunner
í)
Lesen Sie das lnterview und ergãnzen Sie die Fragen.
Sprichst du auch Franzôsisch? | Sprichst du Deutsch als Muttersprache?
Wo wohnst du jetzt? | Woher kommst du?
Ich komme aus der Schweiz. Meine Mutter ist
I
Was studierst du hier?
|
Ja. Deutsch ist meine Muttersprache. Ich komme
aus Zürich. Dort spricht man Deutsch.
Schweizerin, mein Vater ist Deutscher.
2
Ã
Ich wohne in Tübingen.
Ja. Ich spreche sehr gut Franzôsisch. Aber ltalienisch spreche ich nicht so gut. In der Schweiz
spricht man vier Sprachen: Deutsch, Franzôsisch,
Italienisch und Rátoromanisch.
3
Wirtschaft.
It Grammatik kompakt:
ro-,-
man = alle Personen
(allgemein)
Verben
Markieren Sie die Verben in den Aufgaben B 1 bis B 3. Ergânzen Sie dann die Tabelle.
komm-
ich
er/sie/es
komm-
wtr
komm-
ihr
sie / Sie
b
heiB-
wohn-
heiB-
sein
arbeit-
ít
arbeit-
est
bist
heiB-
arbeit-
wohn-
heiB-
arbeit-
sind
komm-
wohn-
heiB-
arbeit- et
seid
komm-
wohn-
heiB-
arbeit-
í
Position 2
Position
1
Position 2
du
Deutsch als Muttersprache?
Ja. Deutsch
meine Muttersprache.
du
auch Franzôsisch?
l. l:!
sehr gut Franzôsisch.
du jetzt?
lch
in Tübingen.
Ja-Nein-Fragen: Verb an
5
wohn-
arbeiten
Markieren Sie die Verben in den Fragen aus B 3. Ergânzen Sie die Tabelle und die Regel.
Position
Wo
hei8en
wohnen
kommen
Position
W-Fragen und Aussagesâtze: Verb an Position
_
ooo
Fragen Sie die anderen Kursteilnehmer"
Í-111 41
Kommt Mia aus Ôsterreich?
Wohnst du in Tübingen?
Ja.
--L,-
Nein. Sie kommt aus der Schweiz.
elÍ
11
C Buchstaben und Zahlen
í
Wle schreibt man
(»5
€l
Mia wie? Hôren Sie: Wie ist der Familienname von Mia?
frr.
Das ist Mia
(»e b
Das Alphabet: Hôren Sie die Buchstaben und sprechen Sie mit.
Aa
â = a Umlaut
Bb
Dd
Cc
Ee
[a: ]
[be: ]
ü = u Umlaut
KK
LI
a = kleines a
[ka:]
[el ]
]
Mm
lem I
Uu
Vv
Ww
Xx
Yy
[ve: ]
lks l
[vpsilcn]
ô = o Umlaut
A = gro8es a
íl = scharfes
s,
tt
= zwei
[fao
[u: ]
sz (eszeü)
[de: ]
[tse:
]
Oo
Nn
[en ]
Ff
Gg
Hh
ti
lef l
[ee: ]
[ha: ]
[i: ]
Pp
Qq
Rr
Ss
[pe:]
[ku:]
ler
Zz
B
Ãa
ôõ
[e: ]
[o:]
[tset]
Familienname
c Horen Sie das Gesprách und ergânzen Sie die Namen.
Familienname
Vorname
Brunner
llia
o Wie ist lhr/dein Familienname?
=
Nachname
1.
@
Alexander
2.
4.
Und wie ist lhr/dein Vorname?
ry Mein Vorname ist Mia.
Moller
5.
Leonie
6.
Kerstin
g8,q d
Fragen Sie im Kurs und machen Sie eine Namensliste.
o Wie schreibt man
o Wie ist dein Familienname?
@
Mein Familienname ist Giacometti.
2
Wie ist deine TelefonnuÍxmen?
i!
Ordnen Sie die Zahlen zu.
acht I drei l-ei{?s I fünf I neun I null
z. B.:
Berlin: 030
Stuttgart:0711
München: 089
zwôlf
das?
% Das schreibt man ...
I
1
einS
4
6
7
2
Zwci
5
8
0
leder Ort hat eine
Mein Familienname ist Brunner.
o
Lukas
12
]
[rs ]
t, Doppel-t
(»,
Vorwahl,
[estset
l
3
sechslsiebenlvíer i zehn I z,rcr
9
í0
(» a b
Hôren Sie die Zahlen und vergleichen Sie.
(» g €
Hôren Sie das Gesprách und schreiben Sie die Telefonnummern.
Mia:
d
Maik:
Lukas:
0711
/
Fragen Sie im Kurs und ergãnzen Sie lhre Namensliste aus 1d.
Wie ist deine / lhre Telefonnummer?
Meine Telefonnummer ist ...
,;fufl
einfache Formulare, Fragebôgen ausfüllen > listenartige Darstellungen verstehen » andere vorstellen
» Zahlen verstãndlich sprechen > eigene Person, Tãtigkeit, Wohnort beschreiben r einfache Fragen beantworten ': "
)
:
3
fE*eh rn*hr
&
Hôren Sie die Zahlen und sprechen Sie mit.
V-afuE*ra
'11
elf
18
12
zwolÍ
19
dreizehn
14vierzehn
í5 fünfzehn
13
achtzehn
neunzehn
í6
sechzehn
'17
siebzehn
50
fünfzig
fu Fragen Sie einen Partner/eine
4
lc?t uucYas* *í.ffieffi 9preüht
í.000 eintausend
10.000 zehntausend
100.000 ei nhunderttausend
1.000.000 eine Million
1.000.000.000 eine Mil Iiarde
80 achtzig
einundzwanzig
30 drei8ig
40 vierzig
200 zweihundert
60 sechzig
70 siebzig
20 zwanzig
21
(»
90 neunzig
100 einhundert
'10'1
einhunderteins
'193
einhundertdreiundneunzig
Partnerin.
Wie alt bist du?
10
n c2-3
13
dreizehn
21
1:*
eínundzwanzig
ooo
lch bin 21)ahre alt, und du?
arzd*mpartn*r
(»
Hôren Sie das Gesprãch und ergânzen Sie das Online-Formular.
11
í.) ro
Dezernat lll
EBERHARD KARLS
uNrvÊRSirnr @
TUBINCEN *
k
I nternationa le Angelegenheiten
Studium und Studierendenaustausch
Abteilung Deutsch als Fremdsprache
und lnterkulturelle Programme
Vorname:
Rodrigo
Nachname:
Alves Barbosa
Postleitzahl + Wohnort:
Tübingen
Stra8e + Hausnummer: Fichtenweg
Zielsprache:
Telefon:
Muttersprache:
E-Mail-Adresse:
Herkunftsland:
Handy:
Wie ist deine/ lhre Adresse?
Íi-41
Wie ist deine/ lhre E-Mail-Adresse?
Meine Adresse ist Goethestra8e
5
ooo
Fragen Sie im Kurs und ergãnzen Sie die Namensliste aus 1d weiter.
Meine E-Mail-Adresse ist ...
19.
E-Ma il-Adressen:
-
= minus
_
= Unterstrich
.
= Punkt
@ = at [et]
Waç 2a\. ures*r ffieutç*fu|tr.urs
Fragen Sie einen Partner/eine Partnerin und schreiben Sie einen Text. Hángen Sie ihn im Kursraum auf.
Wie ist lhrldein Familienname/Vorname?
Wie ist lhre/delne Nationalitãt?
Welche Sprachen sprechen Sie/sprichst du?
Was machst du?
Wo wohnen Sie/wohnst du?
Wie ist lhre/deine Adresse?
Mein Familienname/Vorname ist ...
ooo
a1í-141
-t
ilc5
lch bin...
lch spreche ...
lch studiere ... / lch arbeite als ...
lch wohne in ... (Stadt)
Meine Adresse ist ...
Wie ist lhre/deineTelefonnummer/Handynummer? MeineTelefonnummer/Handynummer ist ...
Wie ist lhre / deine E-Mail-Adresse?
Meine E-Mail-Adresse ist ...
ln Tübingen studiere
ich Medizin.
lch studiere Medizin in
Das isf R^drigo 4lves qarbosa. Er
koamf
aus Brasilie n,
dfi
São Paulo. Er ist 20 Jahre
PorÍugiesisch als lÀultcrsprachei er sprichf duch Spdnisch und €nglisch. Çr wohnt
tn Tàbinlcn stunlierf cr Mcnlizin.
...
alt.
ieffi
Er
sprichf
iu Deutschldnd.
Tübingen.
Das Verb
steht im
Aussagesatz immer an
Position 2.
dreizehn
13
Farpnvlar
der Name, -n
Vorname
Familienname
Nachname
die Stra8e, -n
die Hausnummer, -n
die Nationalitãt, -en
der Wohnort, -e
die Vorwahl, -en
die Postleitzahl (PLZ), -en
das Telefon, -e
die Telefonnummer, -n
die Handynummeí -n
das Handy, -s
die Adresse, -n
Çreizeit
interessant
das Hobby, -s
alt
Kontinente
Afrika
Amerika
Adverbien
der Student, -en
die Studentin, -nen
der/die Studierende, -n
der Professo[ -en
die Professorin, -nen
das Studienfach, -er
die Architektur
die Wirtschaft(swissenschaften) (Pl.)
die Chemie
die Elektrotechnik
die Germanistik
die lnformatik
- Jura (Pl.)/die Rechtswissenschaften (Pl.)
die Kulturwissenschaften
E-Mail-Adresse
Sprachen lernen
das Sprachenzentrum,
das Gesprách,
-e
Universitãt und Studium
die Universitãt, -en
-en
-
(Pl.)
die Mathematik
die Medizin
die Philosophie
der Kursteilnehmer,
die Kursteilnehmerin, -nen die lnformatik
die PhYsik
die Sprache,
die Muttersprache der Sommerkurs, -e
studieren
die
-n
Zielsprache
derTandempartne[ die Tandempartnerin, -nen Arbeit und Beruf
der Lehret die Sprachschule, -n
die Lehrerin, -nen
der Kurs, -e
der Sprachlehrer
der Intensivkurs
Asien
noch nicht
Australien
schon
Europa
dort
jetzt
Sonstiges
ein bisschen
zusammen
hier
Nomen
das Auto, -s
das Genie, -s
die Zahl, -en
der Nobelpreis, -e
Fragewarter
Wie?
die Million, -en
die Milliarde, -en
das lnterview, -s
die Literatuç -en
Wo?
Woher?
Prãpositionen
aus (Río / Brasilien)
in (Rio/ Brasilien)
\ierben
heiBen
Fartikeln
denn
kommen
vorstellen (sich)
wohnen
ja
machen
Redemittel/ Ausdrücke
Herzlich willkommen!
beginnen
sein
derVorbereitungskurs
gut
Freut mich!
VielSpaB!
lch spreche ...
der
neu
...gut ..-
polyglott
international
beliebt
nett
... nicht
Sommerkurs
lernen
verstehen
sprechen
fragen
schreiben
buchstabieren
Lánder
-
Sprachen
der Deutschlehrer
der lngenieuç -e
die lngenieurin, -nen
der Schülef die Schülerin, -nen
der Schriftsteller, die Schriftstellerin, -nen
das Praktikum, Praktika
arbeiten (als ...)
+ Spanisch -; der/die Argentinier/in
; der/die Brasilianer/in
+
Portugiesisch
Brasilien
-+
+
Chinese/die Chinesin
der
Chinesisch
China
Deutschland -+ Deutsch + der/die Deutsche
Frankreich + Franzijsisch + der Franzose/die Franzôsin
GroBbritannien + Englisch + der/die Englánder/in
der lrak + Arabisch + der/die lraker/in
Italien + ltalienisch + der/die ltaliener/in
japan -; Japanisch + der/die Japaner/in
Kolumbien -; Spanisch -; der/die Kolumbianer/in
die Niederlande -+ Niederlãndisch -->
der/ die Niederlãnder/in
ln manchen Lãndern gibt es mehrere Amtssprachen.
vierzehn
Adjektive
.
so
gut ...
.. ein bisschen ...
Was
fãllt auf?
gro8
sympathisch
- Nationalitãten
Argentinien
1A
auch
noch
Marokko
+
Arabisch
+ der/die Marokkaner/in
+ Polnisch + der Pole/die Polin
Portugal + Portugiesisch -; der Portugiese/
Polen
die Portugiesin
-; Russisch + der Russe/die Russin
Schweden + Schwedisch + der Schwede/die Schwedin
Serbien » Serbisch -» der Serbe/die Serbin
Spanien + Spanisch -» der/die Spanier/in
die Türkei -; Türkisch -» derTürke/die TÜrkin
Ungarn + Ungarisch + der/die Ungar/in
der/die Amerikaner/in
Englisch
Russland
:l:
,to-;
;
I
Redemittel/ Grammatik
Mit Sprache handeln: sich begrüBen und vorstellen
BegrüBung
Person A
Person B
Guten Morgenl Guten Tag!
Guten Morgen! Guten Tag!
HallolGrüB dích!
Danke, gut. Und lhnen/dir?
Hallo! GrüB dicht
Wie geht es lhnen /dir?
(Auch) gut. Danke.
Reaktion
Name
Freut mich.
lch hei8e/ lch bin /Mein Name ist
Tarik Amri/Tarik.
(Mein Vorname ist) Tarik.
(Mein Nachname/ Familienname ist) Amri.
Wie hei8en Sie?/Wie hei8t du?
Wie ist Ihrldein Vorname?
Wie ist lhrldein Nachname/ Familienname?
Wie heil3en Sie/Wie hei8t du mit
Vor- und Nachnamen?
Wie schreibt man dasT
Buchstabieren Sie das bittel
Land
lch'hei8e Tarik Amri.
AMR...
(lch komme) aus Marokko.
Woher kommen Sie/ kommst du?
Wie ist lhre/deine Nationalitât?
Welche Sprachen sprechen Sie?/sprichst du?
Wo wohnen Sie/wohnst du?
Wie ist lhre/deine Adresse?
Nationalitãt
Sprachen
Adresse
Ich bin Marokkaner.
(lch spreche) Arabisch und Franzôsisch.
(lch wohne) in Tübingen. / Fichtenweg íí.
(Meine Adresse ist:) Fichtenwegll in
72076fúbingen.
(Meine Telefonnummer/
Telefonnummer Wie ist lhre/deineTelefonnummer/
Handynummer?
H a ndyn u m m er ist) 017 2 I 98354.
(Meine E-Mail-Adresse ist) [email protected]
E-Mail-Adresse Wie ist lhre/deine E-Mail-Adresse?
Verabschiedung Auf Wiedersehen. /Tschüss.
Auf Wiedersehen. /Tschüss.
Grammatik: Verben
Wwg*lrn;àffiíg*\l*rfusn írn ?riás*ns
.
lolmen
wohngn
irh .. lgnme
*g!i:
du. ., I9TT".- ,,- *ohn'l
erlsig/g_s.
wir
ihr
sie/Sie
\f§ rsrtstwâl
heiB91
arbeitgn
heiBe
,,er lsie I es" und ,,ihr",
9ib,:it9'1
.!:rrl..
h:ill
!ist
wohnt
a.rbgifet.
ist
komlgn
yohlen
he]Ben
arbeiten
ko'mmt
wof n!
heiBt
wohnen
heiBen
.
kommen
ufig
zrz
kuxaag*n,
W -Çr
agen wnú ja I
9f9-itet
sefd
arbeiten
sind
Positiol
Position
Ja
wohnst
egsillon]
Kommen
Wohnst
Verbstamm auf
,,-s",,,-[3",
und ,,-2": kein ,,s" bei
,du", z.B. ,,heiBen".
Po:i:::igl2
1
Sie?.
lch
kgmme
,rt ,tl"r"ff"
du?
l'h
wohne
in Tübíngen.
/ Nein-Fragen
B.,,arbeiten".
?4*en^W r ag*m
Aussagen /Antworten
Wo
z.
'i!d
W-Fragen
I ..- _Pgrilion 2 woh91 5orrn"í
extra ,,e" bei ,,du'i
a;i;n
^lbgi.t^" _ .
neitl
Verbstamm auÍ,,-Í",,,-d",
oder (manchmal),,-n":
sein
Aussagen /Antworten
Posilion 2
Posi.tion
í
l9;itlol
z
Sie
aus ry19319n?
l"i!, !:h
ko1me..
aul.Malokl<o,
du
in Stuttgart?
Nein.
wohne
in Tübingen.
lch
fúnfzehn
1%
,,!:::l
:1
:,!,:.,,/;':.1:1:ií:lr!:í,l:;'t
r:;:!i,i.:':
7n
':ll
Kurssprache
tai::iíl
1
kru***it;r:n r,zí"t rla7 krtrny*akt" rt*""t
&
Arbeitsanweisungen
!
Hõren Sie.
1.
Lesen Sie.
1.
i Sp+edterSíf i
SprechenSie.
fu
Was passt? Schreiben Sie'
Schreiben Sie'
3.
2.
Arbeitsanweisungen 2. Ordnen Sie zu'
6.,,
1.t
r
Çp
0
\<ooíot
'
a. Markieren Sie.
2.r
b. Notieren Sie.
,
c. Antworten
d. Ergânzen
e. Fragen
3.'
f.
Sie.
Sie.
Kreuzen Sie an.
'
4.r
i\t
t
..).
5.
#,
trTr,z
L---r
sechzehn
h. Sortieren Sie.
i. Ordnen Sie
':Lausrapan
zu.
c.
2'4'3'5'
1* \'2'3'4'5
e,...,
§L*&
Wz.trs
rechts und aus 1b in die Tabelle'
GegensÍánde im Kursraum: Schreiben Sie die Wôrter vom Bild oben
Maskulinum:
der
Neutrum:
das
Femininum: die
1{t
r
Sie.
g. Vergleichen Sie.
2
7-t
o{er
'|Pfel'
Schreiben Sie die
Namen von Gegen-
stánden auf Zettel und
heften Sie diese an die
Gegenstánde.
'*%
der\btsift
'fu
tin Stitt oder zwei Stifte?
Tragen Sie die Wõrter in die Tabelle ein.
das Bild I das Buch I ^dastfeff I dasTablet
der Apfel I die Gruppe I die Lehrerin
slnsufar
o{as
Plyrafzeicfen
tteft
,
:en
-nen
Plyral
!
der Ball
Singular
Das
der Kugelschreiber
Pluralzeichen
Plural
die
r
I
[ySelschreiler
die Ãqiel
die Gruppen
-er
die Bücher
die Projektoren
-er
ai-"
die Lehrerinnen
-S
lôt
{9J
L"rn.ns"o,"í"r",
immer mit dem bestimmten Artikel und
dem Plural.
Pi!_d:l
die Tablets
da* auf ffixutsefu?
?o/
hei8t ...
2.
1.
oler
RddtqlglnAj.:s
4.
3.
Arbeiten Sie mit dem Wôrterbuch. Wie hei8t das auf Deutsch?
,M ,E
{
i
Wie hei8en die Gegenstãnde? Schreiben Sie. Wie heiBt das auf Deu tsch?
ffi
fu
der Projektor
dl" aalle
-n
lne?{bt.
I
dle Hefte.
e
:e
3 Wiiu
;
Sprechen Sie im Kurs.
Wie heií3t das auf Deutsch?
,A
Das
hei8t,,..."
Das wei8 ich nicht.
siebzehn
X7
Download